2016

Drei langjährige Abteilungsleiter gehen in den verdienten Ruhestand: Alfred Mörtl (Technik, 54 Jahre Betriebszugehörigkeit), Reinhold Brunner (Disposition, 50 Jahre Betriebszugehörigkeit) und Günter Graser (Zweigstellenleiter Bopfingen, 40 Jahre Betriebszugehörigkeit).

Der erste batteriebetriebene Elektrobus in der Region wird von OVA in Betrieb genommen.

2015

Aus der Tarifkooperation wird ein Verbund: Die OstalbMobil GmbH wird als Unternehmer-Verbundgesellschaft gegründet. Der Ostalbkreis als Aufgabenträger sichert per Allgemeiner Vorschrift die diskriminierungsfreie und EU-konforme finanzielle Unterstützung zu.

2014

OVA tut was für den Umweltschutz: Zehn neue Busse mit modernen, sauberen Euro-VI-Motoren werden in Betrieb genommen.

2012

Mit dem SemesterTicket, einem GästeTicket und einem FirmenTicket gibt es gleich drei neue, günstige Spezialangebote bei OstalbMobil und bei OVA.
Alfred Mörtl, technischer Betriebsleiter und Werkstattmeister, feiert sein 50-jähriges Betriebsjubiläum bei OVA.

2011

Die ersten neuen Stadtbus-Doppeldecker "Typ Aalen II" werden in Betrieb genommen. Sie wurden von Hersteller VISEON gemeinsam mit OVA als Weiterentwicklung der bisherigen Aalener Doppeldecker konzipiert.
In Aalen wird auch das City-Ticket der DB anerkannt.
Der neue Sonntagsfahrplan startet mit echtem Stundentakt auf den wichtigsten Linien sowie optimierten Zuganschlüssen.

2009

Das Baden-Württemberg-Ticket wird nun auch im Ostalbkreis und damit bei OVA anerkannt.

2007

Über 5 Jahre "e-ticketing" in Aalen: Mit den mehr als 14.000 AB UND ZU KARTEN wurden schon 2 Millionen elektronische Fahrscheine gelöst. Außerdem sind fast 5.000 Chip-Zeitkarten im Einsatz.
OVA tut was für den Umweltschutz: Sieben neue Busse mit modernen, sauberen Euro-4-Motoren werden in Betrieb genommen.
Am 9. Dezember startet die kreisweite Kooperation "OstalbMobil" mit der neuen OstalbMobil-Chipkarte, die die AB UND ZU KARTEN ablöst.

2005

Der baden-württembergische Ministerprasident Günther Oettinger diskutiert in einem OVA-Stadtbus mit den Aalener Busunternehmern.
Ulrich Rau wird in den Vorstand des Baden-Württembergischen Landesverbandes der privaten Omnibusunternehmer (WBO) gewählt.
Die Verträge zur Einführung einer Tarifkooperation im Ostalbkreis werden unterzeichnet.

2004

OVA nimmt als fünften TopClass-Reisebus einen 4-Sterne-Doppeldecker für 78 Fahrgäste in Betrieb.
Beim ersten Nahverkehrskongress des Ostalbkreises präsentiert OVA das erfolgreiche "e-ticketing"-System.

2003

Nachdem die  AB UND ZU KARTE  ihre Bewährungsprobe bestanden hat, werden auch die meisten Abo-Karten auf berührungslose Chipkarten umgestellt.
Ein Fernsehteam des SWR dreht in einem OVA-Reisebus einen Beitrag für das Magazin "Ländersache".
Anläßlich des Herbert-Grönemeyer-Konzerts in Aalen bringt OVA mit 18 Bussen mehr als 12.000 Besucher von den P+R-Parkplätzen zum Waldstadion. Nach dem Konzert wird die gleiche "Menschenmenge" in weniger als 2 Stunden wieder zurück zu den Parkplätzen befördert - dank der enormen Leistungsfähigkeit der Linien-Doppeldecker.

2002

OVA nimmt 4 neue TopClass-Reisebusse der Marke SETRA in Betrieb, darunter zwei in 5-Sterne-Ausführung - die ersten 5-Sterne-Busse in Ostwürttemberg.

2001

Einführung eines neuen elektronischen Fahrscheinverkaufs- und Kontrollsystems sowie der AB UND ZU KARTE, einer Chipkarte, mit der berührungslos rabattierte Einzelfahrscheine gelöst werden können.
Friedel und Henriette Rau feiern ihr 40-jähriges Betriebsjubiläum.

2000

Die ersten Standard-Linienbusse mit stufenlosem Einstieg und mit Klimaanlage werden in Betrieb genommen.
Eintritt von Dipl.Wi.Ing. Peter Rau, Sohn von Friedel und Henriette Rau, in die Firma OVA.

1999

Start des Internet-Auftritts der Firma OVA.

1996

Erster Doppeldecker-Stadtlinienbus "Typ Aalen" - entwickelt vom Hersteller NEOPLAN nach Ideen und Wünschen von OVA.

1995

Das OVA-Reisebüro wird Mitglied der B.E.S.T.-Resiebüro-Kooperation in Deutschland.

1991

Einführung von elektronischen Fahrscheindruckern der ersten Generation in den OVA-Linienbussen.

1989

Gründung des Reiseveranstalters "OVA+REISEN".
Eröffnung des neuen OVA-Reisebüros in der Beinstraße 5 in Aalen.
Eintritt von Dipl.Wi.Ing. Ulrich Rau, Sohn von Friedel und Henriette Rau, in die Firma OVA.

1985

OVA wird Gründungsmitglied der Verkehrsgemeinschaft Aalen (VGA).

1984

Übernahme der Firma Weizmann und Schick, Lauchheim.

1981

Friedel Rau wird Präsident des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) - bis 1995.

1977

In Bopfingen werden der Betriebshof und das Reisebüro eröffnet.

1974

Busklassifizierung der Reisebusse mit Sternen.
Friedel Rau wird der erste Vorsitzende der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk) - bis 1986

1973

Der Betriebshof in der Gartenstraße wird erweitert.

1972

Friedel Rau wird Vorsitzender des Baden-Württembergischen Landesverbandes der privaten Omnibusunternehmer (WBO) - bis 1997.

1970

Übernahme der Firma Götz in Bopfingen.

1968

Übernahme der Firma Kauffmann in Bopfingen.

1966

Erster Doppeldecker-Bus im Einsatz in Aalen.

1961

Übernahme der Geschäftsleitung durch Dipl.-Ing. Friedel Rau, Sohn von Max und Emma Rau.
Übernahme der Finanzbuchhaltung durch Henriette Rau, Ehefrau von Friedel Rau.

1960

In der Gartenstraße 127-129 in Aalen wird der neue Betriebshof bezogen (Einweihungsfeier am 27. Juli).

1958

17 Busse und 3 Personen-Anhänger sind in Betrieb.
Der Neubau eines Betriebshofes wird geplant.

1952

Hermann Groll wird Geschäftsführer.
Erster gedruckter, bebilderter Reiseprospekt "Fahrtenprogramm 1952".

1950

In der Bahnhofstraße 24 in Aalen wird das OVA-Reisebüro eröffnet.

1946

Am 15. Juli wird der Linienverkehr in Aalen mit den zwei wieder instandgesetzten Omnibussen wieder aufgenommen.
Kontinuierlicher Aufbau des Unternehmens, Ausbau des Liniennetzes und Wiederaufnahme des Busreiseverkehrs.

1945

Nach Kriegsende war alles bis auf zwei halbwegs unbeschädigte Busse zerstört. Diese wurden langsam wieder hergerichtet.
Max Rau stirbt am 4. Juli 1945.
Seine Ehefrau Emma Rau und ihre Tochter aus erster Ehe, Margarete Wagner, bemühen sich, den Betrieb in schwerster Zeit schnellstmöglich wieder aufzunehmen.
Einstellung von Alexander Kästner als Geschäftsführer.

1939

Jetzt fahren neun Busse in Aalen.
Im Krieg werden mehrere Busse für die Wehrmacht beschlagnahmt.

1933

Es sind drei bis vier Busse im Linieneinsatz.

1931

Konkurs der Kommanditgesellschaft Scherz.
Aufkauf durch Ing. Max Rau und Weiterbetrieb als "Omnibus-Verkehr Aalen, Ing. Max Rau".

1927

Am 21.Mai: Eröffnung der ersten Omnibus-Linie in Aalen mit offizieller Genehmigung des Innenministeriums von Württemberg.

Strecke Unterkochen-Aalen-Wasseralfingen
Fahrzeuge 4 Omnibusse
Garagen Schleifbrückenstraße 15 in Aalen
Gründungsunternehmen Kommanditgesellschaft Scherz, Omnibus Verkehr Aalen

Zurück