Infektionsschutzscheiben: Zusätzlicher Schutz im Bus

Schutz für Fahrgäste und Fahrer

OVA hat das OVA-Hygienekonzept erweitert und in den letzten Monaten mehr als 40 Linienbusse mit Trennscheiben nachgerüstet. Damit wurde ein weiterer Beitrag zum Schutz von Fahrern und Fahrgästen geleistet.

Die Konstruktion und Fertigung der Scheiben inklusive deren Befestigung erfolgte durch die Firma Bruno Weisser aus Neresheim. Es mussten passgenaue Lösungen für verschiedene Bustypen gefunden werden. Dies war gar nicht so einfach, denn die Einhaltung verschiedener Vorschriften sowie die Sicherstellung guter Sichtverhältnisse für den Busfahrer erwiesen sich als große Herausforderungen. Unter Mithilfe von Experten von OVA und DEKRA entwickelten die Weisser-Konstrukteure Scheibeneinbauten, die schließlich in DEKRA-Gutachten als verkehrssicher bestätigt wurden.

OVA weist darauf hin, dass weiterhin in den Linienbussen und an den Haltestellen eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss, und appelliert an die Fahrgäste, die Maskenpflicht auch zu befolgen. Wenn sich alle an die bestehenden Regeln halten, ist die Nutzung des ÖPNV auch zu Corona-Zeiten sicher. Aktuelle Informationen gibt es immer auf www.ova.de.

Zurück